Wir sind keine Versuchskaninchen

Grundschullehrerinnen und -lehrer demonstrieren in Offenbach

An der Kundgebung der Fachgruppe Grundschule der GEW Offenbach beteiligten sich am Mittwoch, 17. Juni 2020, rund 200 Kolleginnen und Kollegen. Mit vielen bunten Hasenohren machten sie deutlich, dass sie sich zu Versuchkaninchen herabgesetzt fühlen. 

Edeltraut Trinowitz eröffnete die Kundgebung: „Wir können die Entscheidung des Kultusministers und der Landesregierung  zum vollständigen Unterrichtsbetrieb überhaupt nicht nachvollziehen und sind darüber sehr aufgebracht." Sie machte deutlich, dass die Grundschullehrkräfte in Offenbach keine unkontrollierten Öffnungen der Grundschulen wollen! Birte Krenz brachte die Solidarität des Gesamtpersonalrats Offenbach zum Ausdruck. Auch sie forderte Lorz auf, die Entscheidung rückgängig zu machen. 

Für die GEW Hessen verdeutlichte Maike Wiedwald, dass „Seife allein nicht genug ist und es jetzt darum geht die Schulgebäude in Offenbach - wie auch anderswo - zu sanieren und in einen vernünftigen hygienischen Zustand zu versetzen.“ Es gehe jetzt auch darum, dass es aufhöre, dass man am Freitag Aus der Presse  erfahre, was die Schulen am Montag umsetzen sollen. „Es muss endlich einen demokratischen Diskussions- und Entscheidungsprozess geben“, forderte Maike Wiedwald.

Sehr viel Applaus erhielt Maike Wiedwald für ihre Bemerkung, die Klassenobergrenze bei 15 Schülerinnen und Schülern zu belassen: "Das wäre eine gute Lehre, die man aus der momentanen Situation ziehen könne.“ Sie forderte den Kultusminster auf, die Arbeit der Kolleginnen und Kollegen Wert zu schätzen und endlich sowohl die Pflichtstunden zu reduzieren wie auch die Ungleichbehandlung in der Besoldung zu beenden: A 13 für alle Grundschullehrkräfte. 

Dieser Forderung schloss sich Chris Degen, bildungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, an. Er unterstützte die Forderungen der Kolleginnen und Kollegen und brachte seine Solidarität zum Ausdruck.

Insgesamt war dies eine sehr gelungene Aktion der Frachgruppe Grundschule der GEW Offenbach. Am Freitag wird es weitere Aktionen in Kassel und Frankfurt geben.