Fridays for Future

P R E S S E M I T T E I L U N G

Globaler Klimastreik am 25.09.

Globaler Klimastreik
Die Obergrenze von 1,5 Grad Erderwärmung ist bald erreicht – derzeit liegt die Welt bei 1,1 Grad. Ein neuer UN-Bericht bestätigt, was längst klar ist: Es wird heißer und gefährlicher. Die Politik sieht weiterhin nur zu, wie die Erde aus den Fugen gerät. Deshalb ruft Fridays for Future am 25. September erneut zum globalen Klimastreik auf. Auch die Wiesbadener Ortsgruppe beteiligt sich mit einer Demonstration am weltweiten Streik. Um 12.00 Uhr startet eine dreißigminütige Kundgebung mit Musik und Reden am Schlossplatz – ab 11.45 Uhr spielt bereits die Band TIL. Ab 12.30 Uhr zieht ein Demonstrationszug durch die Stadt, der eine Zwischenkundgebung abhält und sein Ende am Hauptbahnhof findet. Von dort aus besteht die Möglichkeit, mit der Bahn nach Mainz zu fahren und sich dem dortigen Streik anzuschließen.

Wer rettet die Welt?

Laut einer UN- Studie hat die CO2-Konzentration in der Atmosphäre das höchste Niveau seit drei Millionen Jahren erreicht – und sie steigt weiterhin. „Mit einem derartigen Ausstoß von Treibhausgasen sind wir definitiv nicht auf Kurs zur Erreichung der Pariser Klimaziele – eher umgekehrt. Das Klimaabkommen säuft gerade in den ansteigenden Meeren ab und die Politiker schauen aus ihren Luxusyachten dabei zu, wie die Armen ertrinken“, kritisiert Joelle Sander, Pressesprecherin. Um die Erwärmung bis 2100 bei 1,5 Grad zu stoppen, müssten die Emissionen im kommenden Jahrzehnt jedes Jahr um sieben Prozent sinken. Wir müssten also zehnmal das schaffen, was im Krisenjahr 2020 erwartet wird.

Ungerechte Klimakrise

Dass innerhalb der nächsten fünf Jahre eines der Länder im globalen Mittel die 1,5 Grad – Marke erreicht, liegt auf der Hand. Forscher machen rund 31 Staaten aus, die von der Klimakatastrophe ernsthaft bedroht sind – die meisten davon sind Entwicklungsländer des globalen Südens. „Es kann nicht sein, dass die Menschen unter dem Klimawandel leiden müssen, die ihn am wenigsten verursacht haben. Klimaschutz muss also gerecht sein – denn die Klimakrise ist es nicht“, folgert Johanna Domay, Aktivistin. Die Folgen kennen wir alle: Stürme, Fluten, Hitzewellen und Dürren werden häufiger, Lebensräume von Pflanzen, Tieren und Menschen werden zerstört.

Appell

Daher fordert Fridays for Future Wiesbaden alle Wiesbadener:innen dazu auf, sich am 25. September am globalen Klimastreik zu beteiligen. Es gilt, gemeinsam und aktiv für eine lebenswerte Zukunft zu kämpfen – denn die Politik tut es nicht.

Pressesprecherin

Joelle Sander
Mail: joelle.s@fridaysforfuturewi.de
Tel.: +4915223161344

Die Demonstration wird selbstverständlich unter Einhaltung der aktuellen Hygienemaßnahmen durchgeführt. Daher bitten wir alle Teilnehmer:innen, einen Mund-Nasen-Schutz mit sich zu führen und einen Mindestabstand von
1,5 Metern zu bewahren.